Geschichte

Wie kam es zu Gründung dieses Vereines ??

Das ist eine Frage die ich sehr schwer beantworten kann.
Schuld an diesem Projekt ist im Grunde Andreas Berg, der technische Leiter im Rechenzentrum der FH-Stralsund, mit dem ich im Sommer 2001 während meines Praktikums recht viel zu tun hatte.
Irgendwann beim Frühstück erwähnte Andreas das demnächst neue Cisco-Switche geliefert werden und man diese doch mal testen könnte. Da Andreas von meinen Aktivitäten mit der NB-LAN wußte schlug er aus Spass vor hier auch mal eine LAN-Party zu veranstalten. Das war aber auf keinen Fall ernst gemeint. Im Prinzip nahm an diesem Tag das Übel seinen Lauf.
Irgendwie geriet die ganze Geschichte in den Buschfunk und mit der Zeit meldeten sich immer mehr Leute bei mir und fragten wann diese LANparty nun sei und ob man da mitmachen könne. Irgendwann ließ ich mich breitschlagen und mit einer recht großen Truppe fing der ganze Spass dann an.

Im Vorfeld der 1. LAN mußten natürlich noch viele Hürden genommen werden, da noch keiner von uns soetwas gemacht hatte. Wir erhielten sehr viel Unterstützung von Prof. Dr. Bernhard Stütz, bei dem ich mit ein paar anderen „Aktivisten der 1. Stunde“ gerade unser Praktikum absolvierten. Wir hatten für die technischen Lösungen sehr viele Ideen und setzten diese auch um.

Die Gesamtorganisation war für alle etwas neues und war auch super interressant. Wir hatten sehr sehr viele Probleme zu lösen. Unser größtes Problem gab es eine Woche vor der Veranstaltung, als das Studentenparlament der FH-Stralsund(zu dem ich damals auch gehörte) die versprochene Unterstützung zurückzog und uns im Regen sitzen ließ. Hier half uns wieder Prof. Dr. Bernhard Stütz der gegenüber dem Fachbereich Elektrotechnik/Informatik die Verantwortung übernahm und diese Veranstaltung damit zu einem Technischen Projekt der FH-Stralsund machte.

Die 1. Veranstaltung verlief im Grunde recht reibungslos (nagut die Eröffnungsansprache war 9 Stunden zu spät 😉 ). Deshalb wurde aus dieser einmaligen Aktion ein Wiederholungsprojekt.
Auf der 1. Sund-Xplosion rekrutierten wir bereits unseren ersten Nachwuchs.

Ohne die Unterstützung der FH-Stralsund, des Rechenzentrums der FH, den Fachbereichen ETI und Maschinenbau, besonders Prof. Dr. Bernhard Stütz hätte es diese Veranstaltung und alle weiteren Veranstaltungen nie gegeben.
Durch unsere 1. LANparty erkannte ich das Potential solcher Veranstaltungen sich weiterzubilden und neue Projekte auszuprobieren. Wir erweiterten unsere Vorhaben um regelmäßige Linux-Workshops und Vorträge.
Nach der 2. Sund-Xplosion beschlossen wir die Gründung eines Vereines um solche Projekte mit der Verantwortung nicht mehr an einzelnde Personen (bisher war ich das) sondern an eine juristische Person zu binden.
Ich halte den Sund-Xplosion e.V. für eine sehr gute Möglichkeit sich weiterzubilden und Projekte zu realisieren die nicht so einfach möglich sind.

Ich habe aus diesen Projekten sehr viel in den Bereichen Organisation, Menschenführung, Netzwerke, Strom/Stromversorgung, Softwareentwicklung gelernt. Worauf ich am meinsten Stolz bin ist meine Erfahrung im Kriesenmanagement(mich haut soschnell nix mehr um).

Ich kann allen nur empfehlen sich während des Studiums an Projekten zu beteiligen die nicht Standard-Vorlesungsprojekte sind,sondern die euch etwas neues beibringen, und wo ihr selber machen könnt was ihr wollt(wenn Ihr es wollt). Der Sund-Xplosion e.V. ist nicht auf feste Projekte festgelegt, wenn ihr eine Idee habt, wendet euch an uns und tragt eure Ideen vor. Ihr bekommt sicherlich Hilfe oder die notwendigen Resourcen von uns.

Abschließend möchte ich allen Danken die mit mir bisher an den Projekten des jetzigen Sund-Xplosion e.V. mitgewirkt und Zeit investiert haben.

Steffen Ritschel
aka PartyCharly